Pseudorchis albida

Pseudorchis albida Pseudorchis albida Pseudorchis albida

dt: Höswurz, Weißzüngel

engl: Small White Orchid

frz: Orchis blanchâtre, Orchis-miel, Orchis blanc

Schlanke Pflanze mit drei bis sieben aufrecht stehenden Laubblättern. Der runde Stängel mündet in den Blütenstand mit 20 bis 50 blassgelben Blüten. Die Tragblätter sind etwa so lang wie der gedrehte Fruchtknoten. Sepalen und Petalen sind zu einem dichten Helm geformt, die kleine Lippe ist dreigeteilt. Der mit Nektar gefüllte stumpfe Sporn ist höchstens halb so lang wie der Fruchtknoten und abwärts geneigt. 

Der Gattungsname dieser "falschen Orchis" bezieht sich auf die von Orchis verschiedene Form der Wurzelknollen. Er wurde bereits 1729 eingeführt, die gültige Beschreibung erfolgte 1754 durch Jean François Séguier (1703 bis 1764). Einige Botaniker wie Delforge haben die Gattung zu Gymnadenia gestellt, andere haben aber aufgrund von biomolekularen Untersuchungen eingewandt, dass die Verwandtschaft zu Platanthera enger ist als zu Gymnadenia. Die Pseudorchis-Arten sind schlanke, aufrecht stehende Pflanzen mit einem Blütenstand von weißlich-gelblichen Blüten. 

Wächst meist auf Kalkmagerrasen bis in 2700 m Höhe, verbreitet vor allem in Gebirgslagen von den Pyrenäen bis nach Kamtschatka.

10 - 40 cm

Blütezeit: Mai bis August